IsingerMerz

Für Alle, die anspruchsvolle Auftritte lieben!

Messebau in Essen ...

... ist momentan für Sie eine herausfordernde Aufgabe? Richtlinien und Deadlines beunruhigen Sie und Sie wünschen sich den erfahrenen Begleiter durch das Organisationsdickicht? ISINGERMERZ ist als einer der führenden Messebaudienstleister auch am Messeplatz Essen stark.

Hohe plakative Stände sind werbewirksam und unterstreichen Ihre Marktposition. Dafür müssen Sie aber kämpfen. Haben Sie einen Windlastnachweis? Schwerentflammbarkeitszertifikate? Eine schriftliche Nachbarerlaubnis? Unerlässlich müssen die lokalen Essener Regularien bei Entwurf und praktischer Umsetzung von Messebauwerken bedient, die Kommunikationskanäle professionell genutzt werden. ISINGERMERZ ist seit Jahrzehnten in der Messebaubranche flächendeckend zuhause und in allen Disziplinen perfekt geübt.

Unsere Erfolgsgeschichten auf Messen in Essen

Im Zuge des boomenden Messegeschäfts macht sich nun auch die verhältnismäßig kleine Messe Essen auf dem Gruga-Gelände auf den Weg Richtung attraktiverer Hallenkapazitäten.

Die Möglichkeiten in der Umbauphase und das spätere Ergebnis sondieren wir fortlaufend und sind somit auch in der Umbruchphase immer auf dem neuesten Stand.

 

Referenzübersicht

Was können wir für Sie tun?

IHR ISINGER + MERZ TEAM

+49 6122 9099-100 info@isinger-merz.de

Kontaktperson

Kontaktperson

Messebau Essen

Die Stadt Essen befindet sich im Ruhrgebiet und zählt mit seinen 589.075 Einwohnern zu den Großstädten in Deutschland. Im Stadtteil Rüttenscheid befindet sich das Messegelände "Messe Essen". Das Messegelände in Essen ist mit seinen 110.000 Quadratmeters der neuntgrößte Ausstellungsort in Deutschland. Im Jahr finden in der "Messe Essen" an die fünfzig Ausstellungen statt. Zu diesen gehören unter anderem die "IPM", "E-world energy & water", "Equitana", "Acqua alta" und die "Essen Motor Show".

Wenn die Teilnahme eines Unternehmens an einer Messe sicher ist, muss es seinen Auftritt im Vorfeld bewerben. Da ein Messestand Werbezwecken dient, muss sich ein Unternehmen Publikum sichern. Als nächstes wird der Messestand geplant. Vom Standaufbau, der Standoptik und der Rücktransport sollte alles organisiert werden. Der Messestand muss an die in der Halle gegebenen Maße angepasst werden. Die zur Verfügung stehende Fläche kann sehr unterschiedlich sein. Daher gibt es verschiedene Messesysteme die für eine Fläche von 9 Quadratmeter bis hin zu 90 Quadratmeter reichen. Beim Bau des Messestandes gibt es verschiedene Möglichkeiten, die vom mobile bis zum stationären Messestände, mit einem oder zwei Geschossen, reichen. Eine Variante ist der Systembau. Bei diesem wird der Stand aus Modulen zusammengesetzt, die bereits vorgefertigt waren. Trotz der vorgefertigten Teile, ermöglicht der Systembau zahlreiche Variationsmöglichkeiten im Zusammenbau. Zusätzlich zum Systembau gibt weitere Bauvarianten, die in ihren vier verschiedene Grundprinzipien unterscheidbar sein.

Zum einen gibt es den Messebau mit Stützprofil. Hierbei bestehen die senkrechten Profile aus Aluminium und sind die tragenden Elemente. In diese Stützprofile werden waagerechte Zargen mittels Wandplatten und Spannschlössern eingehängt. Die offenen Profile ermöglichen Abgänge in 45° bis 180°-Winkel. Wenn die Wandplatten und Zargen biegsam sind, können runde Räume geschaffen werden. Eine andere Variante ist das Knoten-System mit 18 Anschlussmöglichkeiten. In diese Anschlüsse passen Stützen und Stäbe, die zu Diagonalen in der Fläche sowie in den Raum gesteckt werden können. Das System ermöglicht ebenso ein versteiftes Fachwerk, wie auch ungewöhnlichere Formen. Mit dem Leichtbauplatten-System können ebenfalls Messestände gebaut werden. Bei diesem System sind die Wandplatten selbst die tragenden Elemente. Diese werden mit Knoten oder Klemmverbindungen in 45° bis 180°-Winkel zusammengesteckt. Eine vierte Möglichkeit ist der Standbau mittels eines Traversen-Systems. Der Stand wird hierbei aus einzelnen Traversenstücken zu individuelle Formen zusammengesetzt. Wer sich einen reibungslosen Aufbau wünscht, sollte einen Profi engagieren. Denn dieser hat mehrjährige Erfahrung und weiß, wie er auf aufkommende Probleme reagieren muss.

Zu einem Messestand gehört aber nicht nur das Grundgerüst. Ein weiteres Element ist der Boden. Er kann aus Holz, Kunststoff, Gummi oder einem anderen Material gestaltet werden. Eine gute Unterbodenkonstruktion hilft, die nötigen Anschlüsse für Gas, Wasser, Strom und Beleuchtung zu verlegen und zu verstecken. Für die richtige Wirkung eines Messestandes sorgt das Licht. Eine professionelle Lichtgestaltung bestimmt die Atmosphäre eines Standes. Mit Fluter, Effektlichter und Farbfolien wird die Atmosphäre geprägt. Die Werbebanner werden mit Displayleuchten perfekt in Szene gesetzt. Ein Messestand braucht auch geeignete Präsentationsmittel, wie etwa Beamer, Monitore und Soundanlagen. Diese müssen ebenfalls montiert werden. Der finale Schritt des Messebaus ist der Abbau samt Rücktransport. Das Messesystem passt in der Regel in einen Kombi. Ein Profi erleichtert den Abbau.